Umwelthaus Pinneberg e.V.

Umwelthaus Pinneberg e.V.

Bibliothek
frühere Bonbons

zurück zur "Bonbondose" Materialien Fotos
Bohnenschmuck

Du brauchst:
  • Möglichst viele verschiedene Sorten getrockneter Bohnen
  • Ein Gefäß und Wasser
  • Eine dickere, stabile Nadel und einen dazu passenden festen Faden
  • Eine Schere
  • Kleber, einen Zahnstocher und eine Bastelunterlage
  • Evtl. etwas Hutgummi (Gummikordel)

    Anleitung:
    1.Weiche die Bohnen für etwa 5 Stunden in Wasser ein. Die Bohnen sollten so weich sein, dass du sie mit der Nadel gut durchstecken kannst. Wenn die "Pelle" der Bohnen platzt, haben sie zu lange im Wasser gelegen. Vorsicht: die Bohnen werden durch das Einweichen im Wasser größer und können über den Rand deines Gefäßes quellen!
    2.Fädle den Faden durch das Nadelöhr und ziehe die erste Bohne auf. Durchsteche die Bohnen immer auf der breiten Seite, nie die schmale Seite. Damit würdest du die Bohne in zwei Hälften teilen.
    3.Sollte deine Bohne zu hart sein, stelle die Nadel mit dem Nadelöhr nach unten auf den Tisch (Abeitsunterlage unterlegen!) und drücke die Bohne von oben auf die Nadel. Geht das auch zu schwer, nimm lieber eine andere Bohne, bevor die Nadel zerbricht.
    4.Jetzt musst du dich entscheiden, ob du eine Bohnenkette, ein Halsband oder ein Armband machen möchtest. Für das Halsband und evtl. auch für das Armband brauchst du nämlich einen Verschluss! Wenn du ein weites Armband oder eine Kette machen willst, brauchst du keinen Gummi-Verschluss.
    5.Für den Verschluss nimm` das Hutgummi und knote daraus eine kleine Schlaufe. Sie sollte ganz knapp über deine Bohnen passen. Ziehe nun die Schlaufe auf deinen Faden und fädle die erste Bohne auf. Knote die Bohne und die Schlaufe fest und bestreiche den Knoten vom Faden und vom Hutgummi mit Kleber. Verteile den Kleber am Besten mit dem Zahnstocher auf dem Knoten, so schmierst du nicht alles mit Kleber voll. Bei einem Halsband oder einem engen Armband wird die Gummi-Schlaufe zum Zumachen einfach über die letzte Bohne gezogen.
    6.Nun kannst du deine Bohnenkette so lang machen, wie du möchtest. Bedenke, dass die Bohnen beim Trocknen wieder schrumpfen. Mache deinen Schmuck also etwas länger als nötig. Überzählige Bohnen kannst du ja später einfach wieder vom Faden herunter ziehen.
    7.Bevor du die letzte Bohne verknotest, solltest du deinen Schmuck trocknen lassen, damit er auch wirklich die gewünschte Länge hat. Denke daran, auch bei der letzten Bohne den Knoten wieder mit etwas Kleber zu bestreichen, damit er nicht wieder auf geht!
    Jetzt ist dein Schmuck fertig!
    Von den übrig gebliebenen Bohnen kannst du dir einen Eintopf kochen. Roh solltest du Bohnen nicht essen, sie sind leicht giftig und werden erst durch Kochen wirklich genießbar.