Umwelthaus Pinneberg e.V.

Umwelthaus Pinneberg e.V.

Bibliothek
frühere Bonbons

zurück zur "Bonbondose" Materialien Fotos
Speiseeis

Du brauchst:
  • Eine größere Schüssel
  • Eiswürfel, Crash-Eis oder Schnee
  • Salz
  • Eine kleinere Schüssel
  • Ein Handtuch
  • Einen Löffel
  • Saft oder Limo

    Anleitung:
    1. Stelle eine Kältemischung aus zerkleinertem Eis und Salz im Verhältnis 3:1 oder aus Schnee und Salz im Verhältnis 4:1 her. Dafür nimmst du drei gleich große Portionen Eis und eine Portion Salz oder vier Portionen Schnee und eine Portion Salz. Vermische deine Zutaten gründlich. 2. Stelle die Schüssel mit deiner Kältelösung in ein Handtuch, damit du nicht daran festfrierst. Mit der Kältelösung kannst du nämlich Temperaturen von −20° Celsius erzeugen!
    3. Stelle die kleinere Schüssel in die Kältelösung und gebe etwas von dem Saft oder der Limonade hinein. 4. Rühre deinen Saft (oder die Limonade) nun ständig langsam um. Kratze dabei das entstehende Eis vom Rand und dem Boden deiner Schüssel, sonst gefriert es zu einem Klumpen. Nach einer Weile ist der Saft (oder die Limonade) zu einer weichen Eismasse gefrohren. Guten Appetit!

    Apfeleis mit Walnüssen - lecker!

    Schon mal drüber nachgedacht?
    Im Winter wird Salz gestreut, damit das Glatteis auf der Straße schmilzt. Wie kann es denn dann sein, dass Salz und Eis den Saft gefrieren lassen?
    Um zu beantworten, warum Eis schmilzt, wenn man Salz hinzu gibt, muss du folgendes wissen:
    1. Salz nimmt Wasser auf (lässt man Salz in einem Gefäß offen in der Küche stehen, wird es klumpig, weil es unsichtbaren Wasserdampf aus der Luft aufnimmt).
    2. Auf Eis ist immer eine dünner Wasserschicht (durch das Gewicht unserer Erdatmosphäre. Die Wasserschicht wird dicker, wenn mehr Gewicht auf dem Eis lastet, zum Beispiel das Gewicht eines Schlittens. Die Wasserschicht ist dann so dick, dass die Kufen des Schlittens darauf gleiten können.)
    Wird im Winter Salz gestreut, nimmt das Salz das Wasser auf dem Eis auf. Damit sich die dünne Wasserschicht neu bilden kann, muss etwas von dem Eis schmelzen. Auch dieses Wasser wird aber wieder von dem Salz aufgenommen und es muss noch mehr Eis schmelzen...

    Und jetzt zu dem Geheimnis der Kältemischung:
    In Kristallen, egal ob in Eiskristallen, Salzkristallen oder anderen Kristallen, sind die Materieteilchen ganz genau geordnet in einem bestimmten Muster beieinader. Man spricht von einem Kristallgitter. Damit sich das Gitter auflöst, brauchen die Teilchen im Gitter Energie. Bei der Kältemischung nehmen die Wasserteilchen aus dem Eis und die Salzteilchen aus den Salzkristallen die Energie aus der Wärme in der Umgebung. Dadurch wird es so kalt, dass der Saft (oder die Limonade) gefrieren.