Umwelthaus Pinneberg e.V.

Umwelthaus Pinneberg e.V.

Bibliothek
frühere Bonbons

zurück zur "Bonbondose" Materialien Fotos
Essig-Batterie

Du brauchst:
  • 3 kleine Gläser
  • Kabel (solche wie die Kabel von deiner Fahrradbeleuchtung)
  • Essig
  • Verzinkte Nägel
  • Kupfer (zum Beispiel Stücke von alten Elektro-Kabeln)
  • Eine Leuchtdiode/ LED (zum Beispiel aus einem kaputten Spielzeug oder einer Taschenlampe)
  • Einen Nagel und einen Hammer oder einen Handbohrer
  • Ein Brett als Unterlage
  • Eine Kombi-Zange oder eine Zange und einen Seitenschneider (mit einem Seitenschneider kann man Draht durchschneiden)
  • Eine Filmdose
  • Klebestreifen (Tesafilm)
  • Einen Erwachsenen, der dir hilft, die Isolierung von den Kabeln zu entfernen

    Anleitung:
    1.Die Essig-Batterie liefert nur ganz wenig Strom. Damit du besser sehen kannst, ob deine Diode leuchtet, montierst du sie in eine Filmdose.
    Schlage oder bohre in den Boden der Filmdose ein Loch. Stecke die Drahtbeinchen der Diode so durch das Loch, dass sie außen heraus schauen. Biege sie zu beiden Seiten um und klebe sie mit Klebestreifen am Boden der Dose fest.
    Biege die Enden der Beinchen zu kleinen Schlaufen. An den Schlaufen kannst du später die Kabel einfacher befestigen.
    2. Schneide von dem alten Elektrokabel drei Drahtstücke ab, die gut in die Gläser passen. Entferne die Isolierung komplett und biege immer ein Drahtende zu einer Schlaufe (um das Kabel daran zu befestigen). 3.Schneide dir nun 4 lange Stücke von dem dünnen Kabel ab und entferne nur an den Enden die Isolierung. Verbinde zweimal mit Kabel ein Stück Kupferdraht und einen Nagel miteinander, in dem du die abisolierten Enden darum wickelst. Zusätzlich wickle das Ende jeweils eines Kabels nur um ein Stück Kupferdraht und nur um einen Nagel.
    4.Stelle im Wechsel ein Stück Kupferkabel und einen Nagel in ein Glas, so dass die Gläser durch die Kabel miteinander verbunden sind. Nägeln und Kupferdrahtstücke dürfen sich in den Gläsern nicht berühren.
    Fülle Essig in die Gläser. Die Verbindungsstellen zwischen Nagel beziehungsweise Kupferdraht und Kabel müssen trocken bleiben.
    Schließe eines der Kabel mit einem losen Ende an ein Drahtbeinchen der Diode an.
    6.Beobachte, was passiert: An den verzinkten Nägeln bilden sich Gasblasen, die nach oben sprudeln. Durch diese chemische Reaktion sammeln sich beim Zink Elektronen (winzig kleine negativ geladene Teilchen, kann man nicht sehen). Das Kupfer hat im Vergleich zu wenige Elektronen, es ist positiv geladen.
    6.Verbinde nun das andere freie Kabelende mit dem zweiten Drahtbeinchen deiner Diode. Dadurch schließt du den Stromkreis und die negativ geladenen Elektronen können vom Zink-Nagel durch das Kabel zum positiv geladenen Kupfer wandern. Die wandernden Elektronen sind der elektrische Strom.
    Leuchtet die Diode nicht, vertausche die Kabel und schließe sie anders herum an die Beinchen an. Nun müsste es klappen!


    Erst am nächsten Morgen war alles Zink auf den Nägeln aufgebraucht. Sie sahen schwarz aus und um die Nägel herum lagen schwarze Krümel auf dem Boden der Gläser.
    Die Stücke vom Kupferkabel hatte knapp über dem Essig Grünspan angesetzt.
    Der Essig war trübe geworden. Man kann ihn natürlich nach diesem Versuch nicht mehr als Lebensmittel benutzen - aber du könntest damit noch die Kalkränder am Waschbecken weg putzen.